Hinweise

Ein Fiemme 3000 Boden kann auf einer Fußbodenheizung entweder schwimmend oder geklebt verlegt werden, wobei die erste Verlegeart empfohlen wird. Mit dem geeignetem Unterboden garantiert sie die volle Leistung der Anlage, vermindert die Möglichkeit von Spalten zwischen den Dielen und verzichtet auf den Gebrauch von giftigen chemischen Produkten.

Der Boden muss völlig trocken sein. Bevor ein Fiemme 3000 Holzboden verlegt wird, sollte die Fußbodenheizung seit mindestens 14 Tagen in Betrieb sein. Dabei muss die Temperatur stufenweise erhöht werden, bis die Höchsttemperatur erreicht wird (5 Tage vor dem Verlegen). In den letzten zwei Tagen kann die normale Temperatur einstellen werden (min. 15° C).

Fiemme 3000 hat die Leistung der Holzböden auf Fußbodenheizungen durch gründliche und spezielle Tests überprüft. Die Messungen erfolgten auf einem Probeboden von 10 qm mit Fußbodenheizung. Auf diesem Testbereiche wurde Fiemme 3000 Böden mit den Stärken 15 und 21 mm verlegt. Es wurden Temperatursensoren unter dem Holz, auf dem Holz, an der Eintrittsstelle des Wassers in die Anlagen und in der Luft angebracht. Außerdem wurde eine Sonde für die Messung der Raumfeuchtigkeit installiert.

Ausgehend von der Analyse des Energiebedarf und -verbrauch zweier sehr verschiedenen Wohnungen – eine nach der Richtlinie 10/91 und die andere nach den Parametern Klimahaus C isoliert – kam man zu dem Ergebnis, dass in beiden Fällen ein Fiemme 3000 Boden in keinster Weise Einfluss auf die Leistung der Fußbodenheizung nimmt.